Zytologie

Allgemeine Angaben

Die von Papanicolaou Mitte der 40er Jahre entwickelte Methode der zytologischen Untersuchung von Portio- und Cervixabstrichen ist bis heute Methode der Wahl für die gynäkologischen Krebsvorsorge.

Inzwischen hat sich die extragynäkologische Zytologie, z. B. Feinnadelaspirations-, Erguss-, Urin-, Sputumzytologie u. a. als minimal-invasive Suchmethode bei Malignomverdacht bewährt.

Durch die Immunzytologie können heute atypische Zellen besser definiert werden.

Unsere Pathologen verfügen über langjährige Erfahrungen und haben bei einem mehrwöchigen Intensivkurs zur extragenitalen Zytologie bei Prof. Frost an der John Hopkins University in Baltimore diese Erfahrungen vertieft.

Spezielle Angaben

Das Institut verfügt apparativ und personell über einen leistungsfähigen Arbeitsbereich für gynäkologische und extragynäkologische Zytologie.
Die Immunzytologie erfolgt mit einem PC-gesteuerten Vollautomaten der neuesten Generation.
Grundlage: Zulassung der KV Berlin für Dr. Tawfik für gynäkologische Abstriche zur Krebsvorsorge nach den neuen Richtlinien.

Empfehlungen für die Fixation von Zytologiepräparaten:

- Portioabstriche
Ausstriche lufgetrocknet und Fixationsspray (wird gestellt).

- Feinnadel-Aspirationszytologie
Ausstriche luftgetrocknet.

- Erguss-Zytologie
Versandröhrchen mit EDTA (werden gestellt).

-Urin-Zytologie (Spontan: 2. Morgenurin oder
 Spül- Katheterurin)
 
 Zur Erytrozyten- und Tumordiagnostik. Tumornachsorge.
Mischung 1 : 1 mit 50%-igem Ethanol.

- Sputum-Zytologie
Einsendung in Saccomanno Fixationsflüssigkeit.